DLK 23/12

DLK_pageheaderEine Drehleiter DLA (K) 23/12 dient in erster Linie der Rettung von Menschen aus Gebäuden oder anderen Zwangslagen. Ein solches Fahrzeug wird oft aus dem Baurecht heraus in einer Stadt oder Gemeinde gefordert und dient in diesem Fall als zweiter Rettungsweg für bestimmte Gebäude oder Sonderbauten.

Neben dem Rettungsweg kann auch eine Brandbekämpfung über eine Drehleiter durchgeführt werden. Bei größeren Bränden wird hierzu ein Wasserwerfer mit einer Leistung von bis zu 2500l pro Minute aufgesteckt. Alternativ kann auch mit einem Hohlstrahlrohr die Brandbekämpfung erfolgen.

Für verrauchte Bereiche in hoch gelegenen Stockwerken kann ein Lüfter auf eine spezielle Halterung am Rettungskorb befestigt werden. Mit einem solchen Lüfter, vergleichbar mit einem Hochleistungsventilator, wird der Rauch aus dem verrauchten Gebäude entfernt.

Die Abkürzung DLA (K) 23/12 steht für Drehleiter Automatik mit Korb. Die Zahlen bedeuten, dass das Fahrzeug mindestens eine Rettungshöhe von 23m erreichen muss wenn es in einem Abstand von 12 m zu dem entsprechenden Gebäude steht. Wird die Drehleiter näher an das Gebäude platziert, können dementsprechend auch höhere Rettungshöhen erzielt werden.

Die DLK in Bad Orb hat zusätzlich noch ein Gelenkteil im obersten Leiterteil. Damit kann man beispielsweise über Dachgiebel hinweg das Leiterteil abknicken oder auch in engen Straßen Ziele erreichen, welche mit einer „normalen“ DLK nicht erreichbar wären.